Schnittschutzhose

Die Schnittschutzhose ist der wichtigste Begleiter für ForstarbeiterForstarbeiter mit Schnittschutzhose

Eine Schnittschutzhose ist für Forstarbeiter, Tischler, Bauarbeiter und Personen die Baumpflegearbeiten im Gartenbereich erledigen auf keinen Fall wegzudenken. Sie wird vorwiegend mit Schnittschutzjacke, Sicherheitsschuhen, die einen Schnittschutz besitzen und einem Schutzhelm kombiniert. Somit schützt es die Person bei Arbeiten mit der Kettensäge vor einer Schnittverletzung.

Wann ist eine Schnittschutzhose erforderlich ?

Alle die berufsbedingt mit der Kettensäge in Berührung kommen, werden um das Tragen von Schnittschutz Kleidung nicht drum herum kommen. Auch im privaten Bereich, bei Baumpflege Arbeiten im Garten wird Schutzkleidung empfohlen.

Was ist zu beachten beim Kauf einer Hose mit Schnittschutz ?

Material

Die Schnittschutz Bekleidung besteht überwiegend aus wasserfestem, scheuerfestem und extra robustem Polyester. Verschiedene Modelle haben ein Baumwoll-Anteil von 35 bis 50 %, der das Gewebe atmungsaktiv macht und demzufolge den Tragekomfort erhöht. Dieses Atmungsaktive Baumwoll Futter unterbindet übermäßiges schwitzen oder Nässestau bei Regen. Bei der Schnittschutzhose gilt je mehr Schutz diese bietet umso unbequemer die Hose. Trotzdem ist es für die Sicherheit angebracht etwas Unbequemlichkeit in kauf zu nehmen.

Pflege und Reinigungstipps

Kettenöl der Kettensäge sowie Harz von den Bäumen und allgemeine Witterungseinflüsse hinterlassen Spuren auf der Schnittschutzhose. Deshalb muss die Hose früher oder Später in die Waschmaschine. Die Hose zwischen 30 und 60 Grad waschen, ohne Schleudergang, da dies die Schnittschutzeinlage beschädigt. Im Schonwaschgang waschen und anschließend an der Luft trocken. Die Schnittschutzhose nicht mit Weichspüler waschen, da dies die Hose schmierig macht. Die Schnittschutzhose auf keinen Fall links in der Sonne trocknen. Die Leistung der Polyesterstränge wird durch die UV-Strahlen beeinträchtigt und somit ist die Sicherheit der Schnittschutzhose eingeschränkt. Den Pflegehinweisen an der Schnittschutzhose ist auf jeden Fall folge zu leisten. Um die Schnittschutzeinlage zu schonen ist es ratsam die Hose ausgesprochen wenig zu waschen.

Formen, Zertifizierung und Klassen

Schnittschutzhosen sind in Formen von A bis C unterteilt. Für den professionellen Forst- und Erntebetrieb ist die Form A und B. Für gelegentliche Arbeiten im Gartenbereich ist eine Schnittschutzhose der Form C ausreichend.

Das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF) überprüft und zertifiziert forsttechnische Arbeitsmittel regelmäßig auf die Sicherheit, Umweltverträglichkeit und Ergonomie.

Die Schnittschutzbekleidung ist nach DIN EN381-5 klassifiziert, bei den Schnittschutzhosen wird zwischen 4 Schutzklassen unterschieden.                                                                                                                                                                 

  • Schnittschutzklasse 0 ist für eine Kettengeschwindigkeit von 16m/s vorgesehen.
  • Schnittschutzklasse 1 ist die gängige Schnittschutzklasse, die einer Kettengeschwindigkeit von 20m/s entspricht.
  • Schnittschutzklasse 2 hält einer Kettengeschwindigkeit von 24m/s stand.
  • Schnittschutzklasse 3 schafft bis zu 28m/s, möglicherweise erreicht eine Kettensäge Geschwindigkeiten von über 30m/s. Deshalb ist ein hundertprozentiger Schutz, auch bei geprüften Schnittschutzhosen nicht gewährleistet. 

Was unter einer Schnittschutzhose anziehen ?

Auch mit einem guten atmungsaktiven Stoff, kann es unter einer Schnittschutzhose schnell unangenehm warm werden. Je nach Wetterlage und Jahreszeit ist es vorstellbar bequeme Jeans oder Baumwollhosen unter der Schnittschutzhose zu tragen, diese helfen starkes schwitzen zu vermeiden. Es ist möglich extra enganliegende und atmungsaktive Funktionswäsche darunter anzuziehen. Diese transportieren den Schweiß ab, dadurch wird für eine angenehme und gleichbleibende Temperatur gesorgt.  Im Winter bei niedrigen Temperaturen kann eine Thermohose nützlich sein.

Wie alt darf die Schnittschutzhose sein ?

Häufiges Waschen und ständige Belastung kann die Schnittschutzeinlage in Mitleidenschaft ziehen. Bei regelmäßigem Gebrauch der Schnittschutzhose ist es ratsam diese alle 12 bis 14 Monate auszutauschen. Bei gelegentlicher Verwendung der Schnittschutzhose verlängert sich dieser Zeitraum. Sobald sich Nähte lösen oder sich Löcher bilden darf die Hose nicht mehr genutzt werden.

Kniepolster

Es gibt zwei Arten von Kniepolster bei Schnittschutzhosen. Angeboten werden fest eingenähte sowie herausnehmbare Kniepolster. Die fest eingenähten Kniepolster sind ständig am richtigen Ort. Während der Arbeit ist ein verschieben der Polster ausgeschlossen. Bei abwechslungsreichen Arbeiten oder einem langen Fußweg kann es sein, das die Polster stören. Da wären die herausnehmbaren Polster von Vorteil.

Warnfarben

Bei Schnittarbeiten im offenen Gelände sowie Forstarbeiten ist es von Vorteil sich Schnittschutzhosen in Warnfarben zu kaufen. Es gibt die Option sich Hosen zu holen, die komplett aus Warnfarben sind oder mit einem Anteil an Warnfarben. Gerade bei schlechten Wetter oder Nebel im Frühjahr oder Herbst ist es extrem wichtig. Die Hersteller von Schnittschutzhosen bieten verschiedene Modelle mit unterschiedlichen Anteilen von Warnfarben an. Ausgesprochen wichtig ist die Position der Warnfarbe. Der Bereich der Oberschenkel vorne und hinten muss ausreichend markiert sein. Der Waldarbeiter muss für andere Sichtbar sein, ansonsten droht die Gefahr übersehen zu werden.

Schnittschutzhose, die von der Kettensäge erwischt wurde

Funktion

Die durch die Kettensäge lebensbedrohliche Schnittverletzung soll eine Schnittschutzhose verhindern. Der Nutzer schaltet die Kettensäge aus, die Kette dreht noch einen Moment nach. Bei dieser nachlaufenden Kette passieren eine große Anzahl an Unfällen. Zwar ist die Intensität der Einwirkung auf den Körper verringert, ohne Schnittschutzhose ist dies trotz allem noch gefährlich. Nicht vergessen, auf die Schnittschutzklassen achten! Wenn eine laufende Kette die Schnittschutzhose berührt, wird diese schnell durchtrennt. Bei einer normalen Hose ohne Schnittschutzeinlage würde das Bein folgen. Die Schnittschutzhose besitzt unter dem Oberstoff den schützenden Raschelstoff. Dieser Stoff besteht aus feinsten Fäden, die extrem reißfest sind. Sobald die Kette in den Stoff eindringt, lösen sich diese langen Fäden auf und wickeln sich um die Kette, so das diese stoppt. Nur wenn die langen Fäden mit zumindest sechs lagen eingearbeitet sind, ist der Schutz gegeben.

Schnittschutz Bundhose oder Schnittschutz Latzhose ?

Vor dem Kauf der Schnittschutzhose muss geklärt sein, ob es eine Latzhose oder eine Bundhose sein soll. Ich will ein paar Unterschiede beider Varianten aufzählen.

Schnittschutz Bundhose

Die Schnittschutz Bundhose endet, wie der Name verrät am Hosenbund. Bevorzugt wird die Bundhose von Hobby Handwerkern. Durch die Luftzirkulation ist die Bundhose angenehmer im Sommer bei höheren Temperaturen zu tragen. Mithilfe eines Gürtels sitzt die Bundhose besser und rutscht beim Arbeiten nicht runter.

Schnittschutz Latzhose

Die Schnittschutz Latzhose eignet sich hervorragend für den Winter, da diese zusätzlich den Rücken und die Brust wärmt. Latzhosen besitzen eine Brusttasche, dort passen einzelne Kleinteile rein. Schnittschutz Latzhosen sind im Hüftbereich weiter geschnitten, aus diesem Grund ist die Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt. Im Sommer ist die Latzhose im Gegensatz zur Bundhose extrem warm, dies kann bei körperlicher Arbeit unangenehm sein.

Fazit :

Bei regelmäßigem tragen der Schnittschutzhose, spielt das Gewicht für den Nutzer der Hose eine große Rolle. Wer den falschen Entschluss gefasst hat und sich das zu schwere Modell gekauft hat, spürt nach mehreren Stunden Arbeit jedes einzelne Gramm der Hose. Dies kann bei einem Arbeitstag im Wald schnell ermüdend sein.

Das Gewicht hängt von den verwendeten Materialien ab, in der Regel darf eine Schnittschutzhose zwischen 1000 und 1800 Gramm wiegen. Aber auf keinen Fall das leichteste Modell kaufen.

Es ist mit Sicherheit im Sommer angenehmer eine leichte Schnittschutzhose zu tragen. Es macht absolut keinen Sinn, wenn die Hose bei dem kleinsten Kontakt mit Dornen kaputt ist. Leichte Schnittschutzhosen sind für nicht alltägliche Gartenarbeiten geeignet und nicht für den regelmäßigen Gebrauch im Wald.